Zum Projekt

Vom Freitag 21. bis Sonntag 23. März 1997 findet in einer Zweieinhalb-Zimmerwohnung in St. Gallen/Schweiz an der Hadwigstrasse 6 im 3. Stock eine Ausstellung und Aktionen statt. Beteiligt sind rund 35 Kunstschaffende aus sieben Ländern (Schweiz, Frankreich, Deutschland, Belgien, Österreich, Japan und den USA).

Sie wurden eingeladen, in diesem ungewohnt privaten und intimen Umfeld ihre Arbeiten zu präsentieren, zu intervenieren oder ihre Aktionen durchzuführen.

Anlass zu dieser Ausstellung / Aktionen ist der Wohnortwechsel von Johannes M. Hedinger von St. Gallen nach Zürich. Sein Zimmer wird zum Zeitpunkt der Ausstellung bereits vollständig ausgeräumt sein, der Rest der Wohnung bleibt aber auch während der Ausstellung weiterhin bewohnt. Die Interventionen/Aktionen finden denn auch in den bewohnten Räumen der Wohnung statt, so auch in Bad, Küche, Schlafzimmer, Gang, Treppenhaus, etc. Viele der eingeladenen Kunstschaffenden haben zudem auch eine ganz persönliche biographische Verbindung mit dieser Wohnung, haben hier einmal übernachtet oder gegessen.

Während drei Tagen wird diese Privatwohnung rund um die Uhr der Öffentlichkeit zugänglich sein. Neben der durchgehend geöffneten Ausstellung finden temporär beschränkte Lesungen, Konzerte, Performances, Partys und weitere Aktionen in der Wohnung statt, welche alle live über Internet gesendet werden.

Während der Ausstellung wird eine kleine Bibliothek eingerichtet, in welcher man sich über die beteiligten Kunstschaffenden informieren kann (Dokumentationen, Ausstellungskataloge, Publikationen, Videos, Biographien und Bibliographien, etc.).

Für den Sommer ist eine Publikation geplant, die diesen Anlass dokumentiert, sowie mit einem umfangreichen Textteil und Künstler-Inserts versehen sein wird.

Credits:

Das Projekt wurde unterstützt von:

Stadt St. Gallen

Genossenschaft Migros St. Gallen

Galerie Hauser & Wirth AG, Zürich

Optiker Walser, St. Gallen

Delta consulting AG, St. Gallen

Galerie Peter Kilchmann, Zürich

Besonderen Dank auch an:

Irene und Hans Hedinger, Andreas Göldi, Anita Meier, Nicole Westenfelder, Hans Gunnervall, Dorothea Strauss, David Hedinger, alle beteiligten Kunstschaffenden